Garantierte Wirksamkeit - Enthärtungsanlage mit Ionenaustauschverfahren
Fachrichtung: Sanitär  
Top News               Laufschrift

 

Hartes Wasser fließt über den Montageblock (1) (dunkelblaue Strecke) in einen der beiden Austauschbehälter (2) und wird dort nach dem Prinzip des Ionenaustausches enthärtet. Gleichzeitig wird der zweite Austauschbehälter (gelbgrün dargestellt) mit Salzsole regeneriert oder er steht in Reserve. Ist die Regeneration in diesem Behälter beendet, fließt das Spülwasser mit gelöstem Kalk in den Abfluß (3).

Das vollständig enthärtete Wasser fließt über den Montageblock in die Wasserleitung zurück (hellblaue Strecke). Über einen im Montageblock integrierten Verschneideregler wird das Wasser auf den gewünschten Härtegrad vermischt. Im nachgeschalteten Dosiergerät (4) werden über eine Dosierstelle am Montageblock bei Bedarf gewünschte Mineralstoffe hinzugefügt, die Korrosionsschutz in verzinkten Stahlrohren und bei niedrigen pH-Werten auch in Kupferleitungen bewirken.

Der Ionenaustausch ist nachweislich das wirtschaftlichste Verfahren, um wirklich weiches Wasser zu erhalten. In minimalem Umfang werden bei diesem Verfahren Mineralien und Salze hinzugefügt. Vergleichen Sie dazu auch die Tabellen "Mineralstoffe im Trinkwasser", um über dieses Thema  weitere Informationen zu erhalten.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
HOME Sanitär   der Hauswart