Die Gefährdungsbeurteilung
HOME IMPRESSUM
Ob Arbeitnehmer Sicherheitsschuhe tragen müssen, hängt nicht in erster Linie vom Berufsbild ab. Durch eine Gefährdungsbeurteilung wird festgelegt, wie groß die Verletzungsgefahren - insbesondere der Füße - sind. Zudem erlässt die SUVA sog. Unfallverhütungsvorschriften, denen Mitarbeiter und Arbeitgeber folge leisten müssen. Es gibt allerdings Berufsgruppen, bei denen Sicherheitsschuhe und sonstige Arbeitskleidung notwendig ist. Industrie Bauwesen Landschafts- und Gartenbau Heizung und Sanitär Tischler und Schreiner Lagerarbeit Feuerwehr THW Forstwirtschaft Rettungsdienst Küchenpersonal Welche Sicherheitsklasse für den jeweiligen Beruf nötig ist, muss individuell entschieden werden. Schon das Arbeitsumfeld ist ein entscheidendes Kriterium. Wird drinnen und ohne Nässe gearbeitet braucht es einen anderen Schuh, als für eine Tätigkeit im Freien bei jeder Witterung. Auch die Schuhform kann nicht pauschal für eine Berufsgruppe angegeben werden. Vielleicht können im Sommer in der Industrie durchaus Sandalen getragen werden - doch sicher niemals in einer Gießerei oder im Wald. Ein Dachdecker legt viel wert auf die Griffigkeit der Sohle, ein Industriearbeiter benötigt vielleicht einen probaten Wärmeschutz. Je nach Arbeitsplatz und Beruf muss situativ entschieden werden, welche Sicherheitsklasse für die Sicherheitsschuhe der Beschäftigten die richtige ist. Welcher Sicherheitsschuhe eignet sich im privaten Bereich? Auch für die Auswahl von Sicherheitsschuhen für den privaten Gebraucht gilt: Die Sicherheitsschuhe müssen auf die Tätigkeit angepasst werden. Es ist relativ unnötig, sich einen wasserfesten Sicherheitsschuh für den Werkstattbereich zuzulegen. Weiter ist ein Halbschuh bei Forstarbeiten nicht zu empfehlen. Wieder muss genau geprüft werden, welche Gefahren für die Füße auftreten können. Ein Gabelstapler wird ihnen in der heimischen Werkstatt wohl nicht über den Fuß fahren. Wenn eine Kettensäge zum Einsatz kommt, ist immer auf die Schnittschutzsicherheit der Sicherheitsschuhe zu achten. Ansonsten sind in den meisten privaten Fällen wohl Sicherheitsschuhe der Klasse S1P ausreichend. Bei Forst- und Landwirtschaftlichen Tätigkeiten sollte ein Sicherheitsstiefel S4 oder S5 ausgewählt werden. Die Sicherheitsschuhe mit der Kennzeichnung S1P erfüllen Grundvoraussetzungen: S1P Schuhe sind mit einer Zehenschutzkappe ausgestattet, verfügen über einen geschlossenen Fersenbereich, sind antistatisch und gewährleisten die geforderte Energieaufnahme im Fersenbereich. Zudem gehört zu den Spezifikationen der Klasse S1P eine durchtrittsichere Sohle. Sicherheitsschuhe S1P sind leichte Sicherheitsschuhe.
· · · · · · · · · · · Sicherheit Sicherheit